Verbändestudie

Aus unserer gemeinsamen Arbeit für Verbände haben wir im Agenturalltag reichlich Erfahrungswerte über das Zusammenspiel von Presse-/Öffentlichkeitsarbeit und politischer Kommunikation gesammelt. Dabei haben wir immer wieder festgestellt, dass die gemeinsame Herangehensweise auf beiden Ebenen der Kommunikation am erfolgreichsten ist – PR-Arbeit und Lobbying sollten nicht losgelöst voneinander stehen. Gerade die strukturellen Eigenarten eines Verbandes als Interessenzusammenschluss machen es unabdingbar, die interne und die externe Kommunikation aufeinander abzustimmen. Das Zusammenführen beider Kommunikationsfelder erzeugt wertvolle Antriebsenergien für die Verbandskommunikation.

Seit 2009 ist die Verbändestudie eine der großen Studien im Bereich der Verbandskommunikation. Schon der erste Studienband ist die einzigartige Zusammenführung eines quantitativen Teils (repräsentative Onlineumfrage) und eines qualitativen Teils (Experteninterviews). Entstanden ist nicht nur ein repräsentatives Bild über die wesentlichen Trends der Kommunikation deutscher Verbände. Die Studie zeigt auch einige Irrwege insbesondere bei Social Media und Web 2.0 auf. Sie beschreibt eindrucksvoll, welche Themen in der aktuellen Verbandskommunikation ganz oben auf der Agenda stehen und gibt einen Ausblick auf Trends der zukünftigen Kommunikation von Verbänden. Die Studie wird im dreijährigen Turnus durchgeführt – seit der zweiten Ausgabe ist der Lehrstuhl für politische Soziologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wissenschaftlicher Partner für die Auswertung.

Die Ergebnisse der Verbändestudie sind unter www.verbaendestudie.de erhältlich.